vergehen

Was schon abzusehen war, jetzt noch mal ganz explizit:

Es ist vergangen. In der nächsten Zeit kommt hier nichts mehr.

Die einzigen Dinge, die ich tue, sind die Dinge, die ich von Herzen tue.

Und hier kann ich gerade nicht von Herzen schreiben. Seelengespräche und Menschen und natürlich auch das extrem fordernde Masterstudium sind mehr Ich. Dann ist da noch der Ägyptenaustausch, ein Herzensprojekt, was meine Zeit gerade auch mehr verdient hat als ein Kokon.

Der Name des Blogs passt mir schon lange nicht mehr und es gibt keinen Grund, hier zu bleiben. Ich ziehe weiter.

Meinen Blog, eine alte Hülle, lasse ich hier liegen.

Es kommt täglich eine zweistellige Anzahl Menschen auf alte Artikel, das Archiv bleibt also stehen, bis die Domain abgelaufen ist oder so.

Diesen Beendigungspost zu schreiben, kostet mich unendlich viel Energie, weil ich innerlich schon eine Weile mit dem Blog abgeschlossen habe.

Aber wisst ihr was? Aus dem Internet bin ich nicht ganz verschwunden: Das ist mein Tumblr. Ich fotografiere immer noch, suche nach den perfekten Metaphern für die unperfektesten Gefühle. Ich kann gar nicht anders.

Die Kreativität sucht sich andere Wege und ich freue mich, wenn ihr mir dabei folgt.

Ich habe hier mit ein paar tollen Menschen geschrieben und dafür bedanke ich mich ganz herzlich.

Habt einen guten Sommer und auch ein gutes Leben.

Arbeitet nicht so viel.

Google+Tweet about this on Twittershare on TumblrPin on PinterestShare on Facebook

Was denkst du dazu?