Neblige Straßen, die im Laub versinken.

Hallo.
Physisch wieder in Hamburg, gedanklich aber noch nicht mit bloggen beschäftigt, möchte ich euch hier kurz meine Beiträge aus vergangenen Herbsten ans Herz legen, die sich größtenteils mit Essen beschäftigen.

Es ist etwas schade, wie schnell Inhalte auf Blogs wieder im Nirgendwo verschwinden, obwohl man sich als Autorin viel Mühe damit gegeben hat.

(Und übrigens ist das auch nicht nachhaltig.)

Deswegen:

Jenseits der Supermärkte

regionales Obst kostenlos pflücken im Herbst

Verlass doch mal die ausgetretenen Pfade der Essensbeschaffung und sieh dich außerhalb der Supermärkte um. Hier gibt es Tipps dazu.

Zimtpflaumen

Zimtpflaumen - herbstliches Wohlfühlessen

Dieses Rezept hat mir letztes Jahr einen Wettbewerbsgewinn eingebracht – zu Recht. Die Zimtpflaumen sind auch 2015 noch ein Nachkochen wert. :)

warmes Herbstgetränk

Gemütlich im Winter: Apfelsaft mit Zimt

Ein Herbst wie im Bilderbuch: Warmen Zimtapfelsaft trinken und in der Dunkelheit dem Regen lauschen.

 

Zimt? Sagte da jemand Zimt?! Ich hab‘ noch was im Angebot für alle Liebhaber*innen der braunen Stange: Dieses wärmende Fruchtsaftgetränk mit Zimtzusatz.

Kürbiskerne verwerten

geröstete Hokkaidokerne

Du hast Kürbissuppe gemacht und die Hokkaidokerne in den Biomüll getan: Das muss nicht sein. Man kann sie auch rösten und snacken. Probier’s aus.

Champignon-Kürbis-Abendessen

Herbstgericht: gebackener Kürbis, Champignons, Rucola

Mhhh!

Was sind eure Herbsttippsbeiträge und -Empfehlungen??

(Verschwindet im grauen Loch namens Hamburger Herbst.)

Google+Tweet about this on Twittershare on TumblrPin on PinterestShare on Facebook

2 Kommentare

  • Ariane sagt:

    Danke für den Tipp mit den Kürbiskernen! Ich dachte immer, die zu verwerten, wäre viel zu aufwändig und würde sich nicht lohnen. Aber das klingt ja echt nicht soo schwer und auch ziemlich lecker! Wird nächstes Mal definitiv umgesetzt :)

    • Simsalabim sagt:

      Das mit dem aufwändig ist immer relativ würde ich sagen. :) Ich finde, man kann’s gut nebenbei machen, wenn man ohnehin irgendwas in der Küche macht.

      Cool, dass ich dich zum Probieren inspirieren konnte. :)

Was denkst du dazu?