Mit meinen eigenen Händen. Sieben Dinge, die ich selber mache.
mit meinen eigenen Händen: Sieben Dinge, die ich selbst mache.

Voller Begeisterung lese ich immer wieder Anleitungen für selbst gemachte Crémes, Seifen, Farben und anderes. Ich bin begeistert davon, wenn sich Menschen etwas einfallen lassen und finde den Prozess, etwas selbst zu machen, immer sehr interessant und lehrreich. Prinzipiell ist das selbst machen von Dingen also eine hervorragende Sache. Trotzdem habe ich gemerkt, dass ich nicht alles und auch nicht fast alles selbst machen kann. Manchmal passt es einfach nicht, ist zu aufwendig, die Zutaten sind schwer zu bekommen oder oder oder… Hier stelle ich euch die Dinge vor, die sich für mich im Alltag bewährt haben, weil sie funktionieren, keine stundenlangen Herstellungsprozesse erfordern, weil sie einfach praktisch sind.

Flüssigwaschmittel aus Kernseife

Flüssigwaschmittel aus Kernseife, Lavendelöl
Als ich das erste Mal dieses Waschmittel hergestellt habe, habe ich auch schon darüber gebloggt, näheres zur Herstellung also in dem alten Beitrag (klick). Es ist kaum Aufwand, das Mittel herzustellen, auch die Zutaten sind schnell zusammen gesucht. Inzwischen befolge ich die Anleitung nur noch Pi mal Daumen, ich messe die Mengen nicht ab. Noch immer bin ich zufrieden mit dem Waschmittel und nutze es für den Großteil meiner Wäsche. Sie wird sauber. Statt Weichspüler ergänze ich meistens mit ätherischem Lavendelöl, das günstig in Drogerien verkauft wird. Das Waschmittel ist extrem günstig, wirksam, schnell hergestellt und umweltschonend – ich kann euch nur empfehlen, es mal auszuprobieren, es lohnt sich wirklich.

dreierlei Kaffeesatz

Kaffeesatz
Meine Tasse frisch gemahlenen Kaffee am Tag, die lasse ich mir nicht nehmen. Mit der Zeit habe ich verschiedene Möglichkeiten gefunden, den Kaffeesatz weiter zu verwenden. Begeisternd, wie vielseitig er ist.
  • Manchmal dünge ich damit meine Pflanzen.
  • Ein Körperpeeling aus Kaffeesatz ist überraschend pflegend. Wenn man sich einmal überwunden hat, das braune Zeug an die Haut zu lassen, ist es gar nicht schlimm und riecht auch noch schön nach Kaffee. :)
  • Kaffeesatz wirkt auch als Rohrreiniger. Selbst beim Herunterspülen ist er also noch  nützlich. [Nachtrag am 06.09.2014: Die liebe Papyrus schreibt in den Kommentaren, dass Kaffeesatz im Abfluss gar nicht gut ist. Dies wundert mich, weil ich den Tipp sehr oft gelesen habe. Vielleicht also doch lieber lassen?]

Kokosöl als Körpercréme

Hände cremen sich mit Kokosöl ein
Macht weiche Hände! :)
Dass Kokosöl ein Alleskönner ist, ist ja mittlerweile auch kein Geheimtipp mehr. Trotzdem sollte es hier nicht unerwähnt bleiben. Ich benutze es vor allem als pflegende Créme für meinen Körper. Da ich gegen Konservierungsstoffe allergisch bin, ist es eine praktische Alternative und ich finde es, verglichen mit hochwertigen Crémes auch nicht teuer. Einziges Problem: Meine Katze will das Öl immer aufessen. 😀

Rosengesichtswasser

Gesichtswasser mit Rosenwasser
Mit Rosenwasser kann man kochen, das ist und bleibt Geschmackssache. Daneben ist es aber auch gut für die Haut. Die Idee, mir daraus ein Gesichtswasser zu machen, habe ich von einem Youtube-Video. Seit einigen Monaten also vermische ich destilliertes Wasser und Rosenwasser im ungefähren Verhältnis von 2:1. Das wirkt für mich mindestens genau so gut wie gekauftes Gesichtswasser, das leider viel zu oft Alkohol enthält. Auch hier ist der Arbeitsaufwand minimal und die Kosten gering. Hier noch das Video, aus dem ich die Idee habe:

Gesichtsmaske/Peeling aus Heilerde

Heilerde als Gesichtsmaske und Peeling
Offen bleibt nur eine Frage: Wenn man Adolf heißt, muss man den Namen dann unbedingt noch auf die Packung drucken?!

Auch bei Gesichtspeelings stört es mich, dass so oft Alkohol enthalten ist. Sehr gute Erfahrungen habe ich mit Heilerde gemacht. Meiner Haut tut sie gut, im Sommer kühlt sie sehr angenehm, sie ist preiswert und das Anrühren von etwas Heilerde mit ein wenig Wasser ist nur wenig Arbeit. Laut Packung soll die Heilerde ein Universalmittel sein, das z.B. auch bei Schmerzen und Juckreiz hilft. Probiert habe ich das noch nicht, aber im Falle des Falles wäre das ja mal einen Versuch wert.

Haare schneiden

Haare selbst schneiden

Was meine Haare betrifft, bin ich ein sehr eitler Mensch, weswegen ich mich lange Zeit nicht getraut habe, sie selbst zu schneiden. Wenn die Haare schlecht fallen, hab ich nämlich meistens auch schlechte Laune. Allerdings wachsen sie auch sehr schnell und ich trage einen Pony. Eine ungünstige Kombination, die dazu führt, dass man mich viel zu häufig mit wirren Fransen vor dem rechten Auge antrifft. Zwei Wochen nach dem Schneiden ist der Pony immer schon wieder zu lang und ich finde es äußerst nervig, dafür immer zum Friseur gehen zu müssen. Also hab ich mir irgendwann eine Friseurschere gekauft und schneide den Pony jetzt selbst nach. Damit hat es angefangen und mittlerweile bin ich da etwas mutiger geworden und schneide ich mein gesamtes Haar auch öfter selbst, um Zeit und Geld sparen. Meine Freund*innen würde ich ebenfalls gern beglücken, doch die meisten vertrauen noch nicht so sehr in meine neu erworbenen Haarschneidefähigkeiten, obwohl mir immer alle zum gelungenen Haarschnitt kontrollieren. Angsthasen!

Wenn man ein Händchen dafür hat und sich traut, geht es wirklich gut. Am besten ist wohl ein erster Versuch bei langen Haaren. Einfach mal an die Spitzen trauen und, wenn es nichts wird, kann man danach immer noch zum Friseur und es ausbessern lassen. Im Moment sind meine Haare nur kinnlang und ich kann schlecht an den Hinterkopf, weswegen ich wieder öfter zum Friseu gehe. So ganz prinzipiell und gerade für das Ponyproblem würde ich aber auf jeden Fall empfehlen, sich auch mal selbst heranzutrauen. Günstige Friseurscheren gibt es z.B. in Drogerien und zahlreiche Tutorials für verschiedene Techniken und Schnitte findet ihr online, hier kann ich auch wieder Youtube empfehlen.

Henna

rote Haare mit Henna
Zum Angucken lieber Haare als Henna-Matschepampe. (Den Ansatz bitte freundlich ignorieren, ich habe leider nur dieses eine Bild…)

Ich sagte ja schon, bei den Haaren bin ich eitel und deswegen muss auch die Farbe natürlich perfekt sein. Seit Jahren färbe ich mit Henna, damit meine von Natur aus sehr dunklen Haare rötlich schimmern, glänzen und ein wenig heller wirken und Struktur haben. Ich will nicht mehr darauf verzichten. Man kann ja Hennapackungen, z.B. von Santé kaufen und sich damit die Haare färben. Damit war ich auch immer zufrieden. Irgendwann habe ich in Onlineshops reines Henna entdeckt und mir davon eine große Menge, d.h. mehrere Kilo bestellt. Der Vorteil: Das pure Henna ist deutlich günstiger und die Anwendung eigentlich fast die gleiche. Natürlich hat man nicht jedes Mal eine Anleitung und Handschuhe sowie eine Kappe für den Kopf dabei, aber das alles lässt sich, falls es wirklich benötigt wird, auch irgendwie auftreiben oder mehrfach verwenden. Wenn die große Menge einmal gekauft ist, finde ich es auf diese Art sogar praktischer, weil ich nicht jedes Mal wieder neues Henna kaufen muss.

Bezugsquellen sind z.B. der Shop Brennnessel München oder Dragon Spice. Sicherlich gibt es noch viele andere gute. (Für diese Links werde ich nicht bezahlt. Es sind einfach die Shops, die mir selbst bekannt sind.)

geplantes

Mit der Zeit stellt sich bei den oben genannten Dingen bei mir eine Routine ein und ich kann die Sachen gut im Alltag anwenden. Daneben würde ich natürlich gern noch einiges ausprobieren. Beispielsweise:

Was machst du selbst und was nicht? Welche DIY-Haushaltsmittel kannst du mir empfehlen? Waren hier noch neue Anregungen für dich dabei?

Kokon aus Luft auf Facebook.

Google+Tweet about this on Twittershare on TumblrPin on PinterestShare on Facebook

8 Kommentare

  • Papyrus sagt:

    Ich kann DIY-Haushaltsmittel beisteuern, aber eine Empfehlung absprechen. Kaffeesatz als Rohrreiniger? Ich weiß nicht. Wenn das Zeug so schön die Rohre reinigt, weiß der Kaffeesatz wohl nichts davon.
    Ich bin Objektleiterin und musste eine Wand in einer Schule öffnen lassen aufgrund eines Wasserschadens. Die Ursache? Ein verstopftes Rohr. Die Lehrer hatten fleißig ihren Kaffeesatz durch die Spüle gejagt. Nicht gut. Neueste Erkenntnis: Es bilden sich sogar Würmer (die optisch eine gewisse Ähnlichkeit mit Regenwürmern haben, nur viel schneller in ihren Bewegungen sind) in dem Rohr um sich an dem Dreck zu laben. Nee, danke. 😉

    • Sabrina sagt:

      Oh, danke für deinen Hinweis. Das ist komisch, ich habe das auf ganz vielen Internetseiten gelesen, dass das gut sein soll und nirgendwo von Problemen gehört. Ich werde das mal weiterverfolgen und vielleicht editieren, ich will hier ja niemandem Würmer ins Haus bringen!

    • Frau Momo sagt:

      Hallo Sabrina und hallo Papyrus

      Vielleicht liegt das mit dem würmerdurchzogenen Kaffeesatz in dem Schulrohr daran, dass die Lehrer wohlmöglich täglich ihren Kaffeesatz ins Rohr gespült haben? Das kann dann so eine Leitung nicht verkraften.

      Vielen Dank, Sabrina, für deine wunderbaren Tipps! Ich habe noch eine Frage zu dem Kaffeesatz als Dünger: Kippst du dann den Satz einfach auf die Erde? Oder wie düngst du deine Pflanzen damit?

      Herzliche Grüsse, Frau Momo

    • Guten Abend. :)

      Also du meinst, einfach die mechanische Belastung des Rohrres durch die Verstopfung quasi? Das wäre natürlich eine Erklärung.

      Die Pflanze kann die Nährstoffe wohl besser aufnehmen, wenn man es unter die Erde mischt, so gut es geht, weil es ja möglichst an die Wurzeln soll. Ich habe manchmal auch ein wenig ins Gießwasser gemischt, das empfehlen einige Internetseiten so, hatte aber nicht den Eindruck, dass das funktioniert!

      Viele Grüße!

    • Papyrus sagt:

      Hei ihr zwei. Natürlich haben die Lehrer das täglich getan. Vielleicht macht die Dosis hier das Gift, wer weiß. Die Würmer kommen nicht durch die Spüle, davor muss man tatsächlich keine Angst haben. Davon hat mir noch kein Installateur erzählt, außerdem glaube ich nicht, dass sie es durch den Syphon schaffen würden. Hierfür gebe ich Entwarnung.

    • Frau Momo sagt:

      Hallo, ich bin es noch mal

      Das mit dem täglichen Kaffeesatz ins Rohr kippen ist wahrscheinlich noch gepaart mit wenig Wasser hinterher giessen … und irgendwann hat man dann Kaffeesatz-Sapsch im Rohr.

      Vielen Dank für die Erläuterung zum Düngen!

    • Sabrina sagt:

      Vielen Dank für eure Rückmeldungen!
      Also ich werde mit dem Kaffeesatz jetzt etwas vorsichtiger sein. :)

  • Green Maren sagt:

    Ich finde, da machst du doch schon eine ganze Menge selbst. Sehr inspirierend, vielen Dank!

4 Trackbacks

Was denkst du dazu?