Zuckerschock mit Stil: Macadamia-Orangen-Crème.
Vor einigen Wochen begab es sich, dass ich beim Einkaufen in eine Verkostungsaktion geriet. Es gab eine vegane Crème aus Macadamianüssen, die mir gar vorzüglich mundete. Moment, ich untertreibe etwas. Sie schmeckte mir sogar so extrem gut, dass ich auf der Stelle mehrere Gläser gekauft hätte, wenn sie nicht vollkommen unverschämt teuer gewesen wäre. Der Geiz einer Studentin kurz vor Monatsende und die Gier auf Mehr von diesem süßen Etwas kämpften in mir und der Kampf war hart und grausam.Immer mal wieder sah es so aus, als würde einer der beiden Beteiligten die Oberhand gewinnen. Ich zog meinen Schal tief ins Gesicht, um meine wahre Identität als die-die-eben-zwei-Stück-genommen-hat zu verschleiern und stellte mich ein zweites Mal bei der freundlichen Frau mit Schürze an, die die Ladenbesucher*innen löffelweise mit dieser wahrhaft leckeren Substanz abfüllte.

Als ich mich gerade fragte, wie dreist es wäre, noch ein drittes Mal so zu tun, als würde ich die Crème gerade ernsthaft ,,testen“ und nur mal sehen wollen, wie das Zeug so schmeckt, fasste ich kurzerhand einen Entschluss: Wenn du es dir nicht leisten kannst, dann musst du es eben selbst machen. Vorerst sollte also der Geiz gewinnen, langfristig auch mein neu entfachter Hunger auf Macadamiacrème gestillt werden.

Macadamia-Orangen-Crème (vegan)
Zum Zeitpunkt der Photoaufnahme war der größte Teil schon verspeist… Wie kommt das nur?!

Und am Ende sind alle zufrieden, Geiz, Gier und besonders mein Magen. Ich mag Zucker. Noch besser als Zucker ist eigentlich nur Zucker in Kombination mit viel Fett und auch davon hat diese Crème eine Menge zu bieten. :)

Übrigens habe ich mal nach dem Produkt gegoogelt, ich glaube, es war diese Macadamia Geniesser Crème von Landkrone. Das Ergebnis meines Herumprobierens war durchaus überzeugend und würdig, ins Internet gestellt zu werden.

was du für die Crème brauchst

  • 100 g Macadamianüsse (ungesalzen)
  • eine bio-Orange
  • 7 EL Agavendicksaft
  • ca. 1/3 TL Zimt
  • das Innere einer halben Vanilleschote

wie du die Crème herstellst

  • Die erste Schwierigkeit gibt es eigentlich schon vor dem Zubereiten: Es ist nahezu unmöglich, Macadamianüsse zu finden, die nicht gesalzen sind. Ich empfehle, Packungen ganz genau zu lesen. Besonders lecker sind geröstete Macadamias, aber ungeröstete sind auch geeignet, Hauptsache kein Salz.
  • Einen Tag bevor der Genussmoment stattfinden soll, die Nüsse im Kühlschrank in Wasser einweichen.
  • Wenn die Nüsse dann eingeweicht sind, das Wasser abgießen. Die Schale von der Orange abreiben und zusammen mit Agavensaft, Zimt, Vanille und natürlich den Nüssen so lange mit einem Pürierstab pürieren, bis der gewünschte Grad an Geschmeidigkeit erreicht ist.

womit die Crème schmeckt

Eigentlich war dies hier als Brotaufstrich gedacht. Irgendwie fand ich dann aber jede Menge anderer Möglichkeiten, die viel interessanter sind:

  • Pur als Süßigkeit essen. Ist doch offensichtlich.
  • Im Kaffee und/oder Cappucchino. Einfach einen Löffel dazu und einmischen. Dann hätte man eine Macadamia Orange Spice Latte. Oder, ganz korrekt: Eine Macadamia Orange Cinnamon Vanilla Latte. (Hier witziger Satz über Kaffeegetränke und Siruparten und Starbucks.)
  • Auch einen simplen Milchshake könnte man aufwerten, indem man großzügige Mengen Macadamiacrème hinzufügt.
  • Diese Sache mit der Rohkost ist ja ziemlich in. In eine entsprechende Form, z.B. eine Muffinform, gedrückt und tiefgefroren entstünden so genannte Rohkosttörtchen. Falls Rohkost dein Ding oder deine Ernährungsform ist: Versucht’s doch mal (und benutze dabei ungeröstete Nüsse).
  • Ziemlich lecker ist es auf Cupcakes als Ersatz für Zuckerguss oder Frosting. Ich habe nur den Teig von diesem Nusscupcake-Rezept gebacken und dabei den Nougat weggelassen. Außerdem empfiehlt es sich, die Zuckermenge etwas zu reduzieren. Zusammen mit der pappsüßen Crème wird das sonst schnell zu viel.
vegane Cupcakes mit Macadamia-Orangen-Crème
♥ unbedingt mal mit Cupcakes ausprobieren! ♥
Na, Appetit bekommen? Was könnte man mit der Crème sonst noch schönes tun? Kennst du noch andere Rezepte mit Macadamias? Hättest du lieber viel Geld für diese Delikatesse gezahlt, statt sie mühevoll selbst herzustellen? Schreib mir dazu gerne etwas in die Kommentare.

——————————————————–
PS: Weitere Rezepte auf der Übersichtsseite Rezepte und Ernährung.

Google+Tweet about this on Twittershare on TumblrPin on PinterestShare on Facebook

2 Kommentare

  • Papyrus sagt:

    Ungesalzene Macadamianüsse kosten ja auch schon ein kleines Vermögen. Ich habe letztens eine Macadamiacreme und eine Mandelcreme gekauft, die waren im Angebot. Wahnsinnig lecker. Aber die Creme mit Orange zu verfeinern, das muss ich mal ausprobieren.
    Ich habe noch ein Rezept für Chia-Pudding (auch so teure Dinger aus dem Biolanden) mit Macadamiamilch. Dafür 12 Macadamiakerne (ungesalzen) in Wasser einweichen, abgießen und dann mit Vanille, Zimt und 2 Datteln zu einer Milch pürieren. Dann mit 8 EL Chiasamen über Nacht in den Kühlschrank stellen. (aus dem Kochbuch „la Veganista“). Das habe ich aber auch noch nicht ausprobiert, steht aber schon auf meiner Liste.

    • Sab sagt:

      Ah, Chia habe ich auch gerade mal probiert und wollte da in den nächsten Tagen ein Rezept posten. :)

      Macadamiamilch wollte ich auch mal ausprobieren, weil ich sie mir nämlich sehr lecker vorstelle. Aber ja, ein teurer Spaß. Aber manchmal ist es mir das wert. :)

1 Trackback

Was denkst du dazu?