Feigen essen gegen Merkel
Beim Einkaufen ist mir aufgefallen, dass die Zutaten für diese Köstlichkeit eher teuer sind, was sich mit dem sich nähernden Monatsende prinzipiell nicht gut verträgt. Aber nach den Wahlergebnissen von Gestern sollte die Nicht-CDU-Anhängerin sich einfach mal etwas beruhigendes für die strapazierte Seele gönnen. Hier also eine rot-braun-gelbe Obstmelange, verzehrt in Gedenken an alle Geringverdiener*innen, die sich hoffentlich auch ohne Mindestlohn in den nächsten vier Jahren noch so einen Luxus wie gutes Essen werden leisten können. Sicher bin ich mir da  nämlich nicht.
für zwei Portionen:
vier frische Feigen
ein Apfel
drei großzügige EL Haselnussmus
ein TL Zimt
Die Feigen und den Apfel waschen. Die Feigen vom Stielansatz befreien und mitsamt ihrer Schale in kleine Stücke schneiden. (Sechzehnteln, könnte man sagen.) Den Apfel entkernen und ebenfalls in sehr kleine Stücke schneiden. Die Obststücke mit dem Haselnussmus und dem Zimt vermischen. Fertig. Einfacher geht’s kaum und es ist fettig-süß-gut.


Schön cremiges Haselnussmus lässt sich übrigens mit einem Hochleistungsmixer selbst herstellen, wenn man denn einen hat. Mein betagtes Familienerbstück ist dazu leider nicht in der Lage. [vgl. auch: selbst gemachtes Nutella.] Wenn man keinen besitzt, muss man wohl ein kleines Vermögen dafür im Biomarkt lassen. Aber lasst euch gesagt sein: es lohnt sich.

Google+Tweet about this on Twittershare on TumblrPin on PinterestShare on Facebook

Was denkst du dazu?