Rezept: mit CousCous gefüllte Paprika
Das hier hab‘ ich mir ausgedacht, und es hat geschmeckt. Also möchte ich es teilen. :) Von der angegebenen Menge werden zwei hungrige Leute gut satt.
Zutatenliste:
  • 200 g Cous-Cous
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • vier Gemüsepaprika (am besten große; und seit ich gelesen habe, dass Paprikas sehr stark pestizidbelastet sind und teilweise auch noch anders zwecks Farbänderung behandelt werden, würde ich jede_m/r zu Biopaprika raten)
  • eine große Zwiebel
  • etwas Olivenöl zum Anbraten
  • drei Esslöffel Sesamkörner
  • drei Esslöffel Hefeflocken
  • zwei Knoblauchzehen
  • vier Esslöffel frische oder tiefgekühlte gehackte Petersilie
  • zwei Esslöffel Kumin, pulverisiert (Kreuzkümmel)
  • 3,5 Esslöffel Paprikagewürz (edelsüß)
  • nach Wahl: sparsam dosierte Chiliflocken
  • ca. 400 g passierte Tomaten
  • 80 gr Tofu nach Wahl (z.B. Räuchertofu)
  • Pfeffer und etwas Salz
Den Cous-Cous abwiegen und in einem kleinen Topf mit der heißen Gemüsebrühe übergießen. Die Herdplatte muss nicht angestellt werden (Energie sparen!), es reicht, den Topf abzudecken und den Cous-Cous einfach zehn Minuten lang quellen zu lassen.
Während der Quellzeit kannst du schon mal die Zwiebel anbraten. Also ein wenig Olivenöl in einer heißen Pfanne erwärmen, während du die Zwiebel in sehr kleine Stückchen schneideest. Die Stückchen nun kurz so lange anbraten, bis sie glasig werden. Während die Zwiebelstücke braten, schnell die zwei Knoblauchzehen enthäuten und in ebenfalls sehr kleine Stückchen schneiden (aber nicht pressen!). Zwei Minuten vor dem Ende der Zwiebelbratzeit noch die Knoblauchstücke hinzufügen und kurz mitanbraten.
Außerdem kann jetzt schon mal der Ofen auf 180° vorgeheizt werden.
Ein Kontrollblick in den Cous-Cous-Topf sollte hoffentlich zeigen, dass dieser nun gut aufgequollen ist. Jetzt wird er gewürzt: die Zwiebel, die Knoblauchstücke, Sesamkörner, Petersilie, Hefeflocken, Paprika, Kumin, ein wenig Salt und Pfeffer hinzufügen und alles gut vermischen. Ich habe es außerdem noch mit ganz wenig Chili gewürzt. Zwischenstand: ungefähr so sollte der Cous-Cous nun aussehen:
An dieser Stelle empfiehlt sich abschmecken, dann späteres Nachwürzen wird schwierig. Der Cous-Cous sollte jetzt sehr würzig und einfach lecker sein, und auch ohne weitere Beilagen schon sehr gut schmecken. Bei mir war es bei der hier genannten Kombination von Würzkomponenten der Fall. Ansonsten noch mal etwas mehr drauf legen oder vielleicht noch andere Gewürze dazu tun, wie wäre es z.B. mit rosenscharfer Paprika oder Tomatenmark?
Jetzt werden die Paprikas vorbereitet. Zuerst müssen der Stiel und der innere ,,Kern“ und das weißliche (was ist das eigentlich?) mit einem kleinen Messer entfernt werden, möglichst ohne die Paprikas zu zerschneiden. Dann kann eine Art Deckel durch einen beherzten Schnitt mitten durch die Paprikas hindurch herausgeschnitten werden, der später wieder drauf gesetzt wird und das Befüllen erleichtert. Leider ist das schwer zu erklären, ich denke, auf dem folgenden Bild erkennt man ganz gut, was ich meine:
Vorn links im Bild: der Deckel, rechts davon die dazu gehörige Paprika.Wenn alle Paprikas ihren Deckel haben, waschen und dabei auch von innen ausspülen, um die Kerne zu entfernen.
Nun in einer Auflaufform von passender Größe so anordnen, dass sie sich möglichst gegenseitig stützen und nicht umkippen. Wenn es mit Auflaufformen nicht klappt, geht vielleicht auch ein backofenfester Topf. Jetzt werden sie befüllt. Dazu einfach den würzigen Cous-Cous mit einem Löffel einfüllen und immer wieder schön festdrücken, damit mehr hinein passt. Die Paprikas ruhig bis zum Anschlag voll machen. 😀 Am Ende auf jede Paprika einen großen Löffel passierte Tomaten setzen, mit einem Messer gleichmäßig verstreichen und den Deckel wieder drauf setzen.
Es bleibt ein wenig Cous-Cous übrig, der kann einfach so in der Auflaufform verteilt werden.
Jetzt eine Eieruhr auf zwanzig Minuten einstellen und alles vorsichtig in den Ofen schieben.
Nun wird noch mal gebraten: wieder etwas Öl erhitzen, die 80 Gramm Tofu klein schneiden und kurz anbraten. Sobald der Tofu Gefahr läuft, anzubrennen, mit etwa 300 Gramm passierten Tomaten ablöschen. Noch ein wenig Pfeffer dazu: Fertig ist unsere Sauce. Die Auflaufform mit den Paprikas kurz herausholen und die Sauce gleichmäßig über allem verteilen. Anschließend wieder in den Ofen tun und das Ende der Backzeit abwarten. Dann endlich genießen! :)
(Ich persönlich mag es nicht, wenn Gemüse weich und verkocht ist, nach zwanzig Minuten sind die Paprikas noch recht knackig. Wer es weicher mag, sollte sie wahrscheinlich etwas länger im Backofen lassen.)
 Guten Appetit!
Google+Tweet about this on Twittershare on TumblrPin on PinterestShare on Facebook

Was denkst du dazu?