Pflanztipp: Ingwer
Nach einem anstrengenden, anstrengenden, anstrengenden Samstag (schon mal auf einem überfüllten Straßenfest an einem nicht überdachten Infostand einen stürmischen Gewittereinbruch erleiden müssen?) kommt nun heute endlich mein Pflanztipp: Ingwer im Blumentopf.
 Am Anfang steht die Knolle. Ich habe die abgebildete gewählt, weil sich (vorn links) schon etwas triebartiges gebildet hat, dann geht’s bestimmt schneller. Vom Prinzip her folgt der häusliche Ingweranbau ziemlich genau dem, was ich als einen meiner ersten Blogposts schon beim Artikel über das Knoblauch pflanzen geschrieben hatte: in die Erde legen und warten.
Allerdings sollte die Ingwerknolle im Gegensatz zur Knoblauchzehe nur halb mit Erde bedeckt sein. Ingwer ist nicht winterhart, kann aber bis zum Herbst durchaus gut draußen stehen. Bei mir hat er sein Plätzchen auf der Fensterbank bekommen. Von der Knolle können auch kleine Einzelteile für den Tagesbedarf geerntet werden, man muss also nicht alles auf einmal herausziehen.
Botaniker_innen sagen zu der Knolle übrigens Rhizom. Wikipedia wiederum sagt mir, dass ein Rhizom keine Wurzel, sondern ein Sprossachsensystem ist. Die Sprossachse ist eins der drei Organe von Pflanzen und verbindet Blatt und Wurzel miteinander. Wieder etwas gelernt.
Nicht vergessen: Unser Sprossachsensystem muss natürlich bewässert werden.
Ein paar Worte zur Verwendung: Ingwer ist ein leckeres Gewürz für (meine) Gemüsecurrys und andere asiatische Gerichte oder eine Grundlage für einen gesunden Tee. Er enthält Scharfstoffe, die die Verdauung ankurbeln, wirkt entzündungshemmend und bekämpft Übelkeit und Schmerzen. Außerdem stärkt er das Immunsystem. Ein echtes Multitalent also. Bald will ich auch mal Ingwerkekse backen. Ich freu mich schon auf meine erste Ingwerernte.
Google+Tweet about this on Twittershare on TumblrPin on PinterestShare on Facebook

2 Kommentare

  • Udo Pablitschko sagt:

    Ich habe das auch schon gemacht. Zur Pflanzung habe ich Blumenerde mit ca. 50% Sand vermischt. Da ich das Rhizom ganz mit Erde bedeckt habe, hat das anwachsen ziemlich lange gedauert. Durch Deinen Bericht habe ich dazu gelernt. Danke!

Hinterlasse einen Kommentar zu Sabrina Antwort abbrechen